Sun Mar 24 04:35:21 CET 2019

Merkliste

Lesenswert
Hygiene oberstes Gebot

Egal, ob es die Schweinegrippe ist oder Influenza. Zum Winter ist die Gesundheit der Mitarbeiter eines Unternehmens ein besonders hohes ...  

Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Wenn Arbeit krank macht

Im Arbeitsalltag fallen sie zunächst fast nie negativ auf. Im Gegenteil: Sie wirken engagiert, motiviert und auch die eine oder andere ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Motivation ohne Incentives – geht das?

Die Motivation ihrer Mitarbeiter liegt vielen Unternehmern am Herzen. Die Frage lautet aber immer wieder: Wie motiviere ich meine ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Ein schmaler Grat

Stadtlohn - Sie tun es alle, egal, ob Chef oder Angestellter, ob Handwerker oder Bürohengst, ob Millionär oder Ein-Euro-Jobber. Sie ...  

Zwischen den Stühlen

Sie sollen ihren „Laden“ im Griff haben, das Beste aus ihren Mitarbeitern herausholen und somit maßgeblich zum Erfolg des Unternehmens ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Generationenwechsel aus Nachfolgersicht

Die Sicherung der Unternehmensnachfolge gehört zu den wichtigsten unternehmerischen Herausforderungen. Über die Kernaussagen einer ...  

Verlustausgleich: zwischen Freud und Leid

Ein Unternehmer zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass er Initiative ergreift und das Risiko seiner Tätigkeit trägt. Doch wer viel ...  

Vorsicht, Insolvenzfalle

Geht ein Unternehmen in die Insolvenz, erhalten immer häufiger auch Werkunternehmer, die mit dem insolventen Auftraggeber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chancen in den Niederlanden erkennen und nutzen

Für deutsche Unternehmen gibt es eine Vielzahl guter Gründe, auf dem niederländischen Nachbarmarkt grenzüberschreitend tätig zu werden. ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

Kreis Borken: 65.000 Euro für digitale Produktion

Borken/Düsseldorf - Der nordrhein-westfälische Wirtschafts- und Digitalminister Professor Dr. Andreas Pinkwart hat einen Zuwendungsbescheid über rund 65.000 Euro an die Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Borken (WFG) überreicht. Mit dem Geld unterstützt die Landesregierung die WFG im Rahmen eines Netzwerkes zur Förderung der digitalen Produktion im Kreis Borken.

Die Projektpartner aus dem Kreis Borken bei der Übergabe der Förderbescheide (von links): Simon Koller, Ludger Dieckhues (beide Wirtschaftsförderung Bocholt), Inken Steinhauser (WFG), NRW-Wirtschafts- und Digitalminister Professor Dr. Andreas Pinkwart Pinkwart, Professor Dr. Michael Bühren, Professor Dr. Gerhard Juen (beide Westfälische Hochschule Bocholt), Ulrich Grunewald (Vorsitzender der Fördergesellschaft der Westfälischen Hochschule Bocholt) und Dr. Heiner Kleinschneider (WFG)
Foto: MWIDE NRW

Projektpartner sind neben der WFG die Westfälische Hochschule in Bocholt sowie der Wirtschaftsförderung der Stadt Bocholt. Ziel ist es, bei der Digitalisierung von Produktionsprozessen zu unterstützen, um Unternehmen des produzierenden Gewerbes in ihrer Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig zu stärken. Dazu gehört auch, Start-ups mit bestehenden Un-ternehmen zusammenzubringen und den Wissenstransfer voranzubringen. Insgesamt fließen an die drei Projektpartner rund 200.000 Euro in den nächsten zwei Jahren.

Pinkwart sagte bei der Übergabe der Förderbescheide im Düsseldorfer Wirtschaftsministerium: „Die DWNRW-Networks ermöglichen die Vernetzung und Zusammenarbeit von Start-ups und etablierten Unternehmen und treiben so den Innovationsmotor des Landes weiter an. Ich bin mir sicher, dass die neuen Netzwerke die digitale Wirtschaft in Nordrhein-Westfalen weiter voranbringen werden.“

Für die WFG kommt die Förderzusage genau zum richtigen Zeitpunkt. Inken Steinhauser als Leiterin des Arbeitsbereiches „Digitalisierung“ der WFG freute sich: „Mit der Übergabe des DWNRW-Förderbescheids können wir im neuen Jahr direkt mit dem Projekt starten. Produzierende Unternehmen im Kreis Borken können so wesentliche Impulse für den Digitalen Wandel und zugleich auch Unterstützung bei der Umsetzung von betrieblichen Digitalisierungsprojekten erhalten.“

WFG-Geschäftsführer Dr. Heiner Kleinschneider betonte bei dem Treffen im Düsseldorfer Wirtschaftsministerium gegenüber dem Minister die besonderen Vorteile der Zusammenarbeit der Wirtschaftsförderungen mit der Westfälischen Hochschule: „So ist sichergestellt, dass Erkenntnisse aus der Hochschule unmittelbar in die mittelständische Wirtschaft transferiert werden.“

Die mittelstandsorientierte Vorgehensweise der Projektpartner wird auch darin deutlich, dass die Fördergesellschaft der Westfälischen Hochschule in Bocholt die Umsetzung dieses Projektes aktiv unterstützt. Auch der Vorsitzende der Fördergesellschaft Ulrich Grunewald, der Inhaber und Geschäftsführer eines mittelständischen Unternehmens in Bocholt ist, war bei der Übergabe der Förderbescheide zugegen und wies auf die zentrale Bedeutung die Digitalisierung auch im Mittelstand hin.

Freitag, 28. Dezember 2018
Drucken Versenden Permalink Merken