May 20, 2019

Merkliste

Lesenswert
Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

Breitbandausbau: fünf Millionen Euro für die Grafschaft

Nordhorn - Er war lange ersehnt und für den Breitbandausbau in der Grafschaft Bentheim wichtig: der Förderbescheid über fünf Millionen Euro, den Niedersachsens Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann jetzt im Nino-Hochbau in Nordhorn an Vertreter das Landkreises, der Kommunen und der Breitband Grafschaft Bentheim GmbH & Co. KG übergab. Mit der Finanzspritze soll der Glasfaserausbau in der Niedergrafschaft weiter vorangehen.

Erster Kreisrat Uwe Fietzek (links) nahm den Förderbescheid von Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann entgegen.
Foto: Wittenberg

„Die Digitalisierung beschäftigt uns auf allen Ebenen der Gesellschaft und schreitet mit großen Schritten voran. Um als wirtschaftlich dynamische Region dabei nicht den Anschluss zu verlieren, ist der Breitbandausbau ein Muss“, betonte Uwe Fietzek, Erster Kreisrat beim Landkreis Grafschaft Bentheim. Über Richtfunk und den grenzüberschreitenden Glasfaserknoten NDix habe man schon einige Zwischenschritte gemacht, um den Landkreis punktuell mit schnellem Internet zu versorgen. Aber: „Das Ziel ist die flächendeckende Versorgung der Grafschaft mit Glasfaser. Leider bedient uns der Markt nicht ausreichend mit entsprechenden Anschlussangeboten. Daher müssen wir den Ausbau als Gemeinschaftsaufgabe mit allen Kommunen in der Region selbst in die Hand nehmen“, räumte Fietzek ein.

Der niedersächsische Wirtschaftsminister lobte das Engagement: „Die Region ist ein gutes Beispiel für einen starken Standort im westlichen Niedersachsen. Hier ist man bereit, in die Zukunft zu investieren – das ist für die künftige Wettbewerbsfähigkeit der Grafschaft ganz entscheidend. Insofern freue ich mich, das Projekt mit diesem Förderbescheid unterstützen zu können“, betonte Althusmann.

Rund 1.605 Kilometer Leitung und 717 Kilometer Leerrohre werden im Rahmen des Breitbandausbaus in der Niedergrafschaft verlegt. In der Summe fallen für den Breitbandausbau rund 32 Millionen Euro an. Davon fördern Bund und Land circa 17 Millionen Euro. Der Bundeszuschuss in Höhe von zwölf Millionen Euro floss bereits 2018 in die Region. Nun folgten weitere fünf Millionen Euro vom Land Niedersachsen.

Der Breitbandausbau sei derzeit voll im Zeitplan: In Emlichheim sind die Anschlussarbeiten bereits abgeschlossen, in Uelsen ist der Tiefbau fertig, sodass auch dort die Glasfaserleitungen verlegt werden können. Im März sollen dann die Arbeiten in Neuenhaus beginnen und im Sommer folgt der Breitbandausbau in Wietmarschen.

Ende 2019 sollen dann rund 4.200 Adressen Zugang zum schnellen Internet haben. „Das ist eine Herkulesaufgabe, insbesondere weil es angesichts des Förderdschungels nicht so einfach ist, die bürokratischen Hindernisse zu überwinden und Fördermittel zügig bewilligt zu bekommen“, mahnte der Erste Kreisrat an.

Ein Punkt, den Minister Althusmann bei seinem Besuch aufgriff: „Wir haben im Dezember des vergangenen Jahres eine Digitalagentur eingerichtet, die dabei hilft, Förderanträge zu stellen. Dadurch erhoffen wir uns einfachere Abläufe beim Förderverfahren.“

Darüber hinaus hat der Landkreis einen weiteren Fördertrag für den Ausbau in Nordhorn und in der Obergrafschaft eingereicht, für den der Minister bei seinem Besuch eine Bewilligung in Aussicht stellte: „Ich denke, wir werden uns hier bald wiedersehen“, kündigte er an.

Von Anja Wittenberg Dienstag, 26. Februar 2019
Drucken Versenden Kommentar an Autor Permalink Merken