October 14, 2019

Merkliste

Lesenswert
Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

Große Nachfrage beim Ferienspaß-Angebot der Unternehmen im Kreis Coesfeld

Den Bogen gerade ausrichten. Die Hand, die die Sehne hält, bis zum Kinn zurückziehen – und loslassen. Treffer! Direkt neben dem Luftballon in der Mitte des Zielbereichs bleibt der Pfeil stecken. Während sich die Kinder im Bogenschießen üben, sind ihre Eltern bei der Arbeit – und wissen sie beim „Ferienspaß nach Maß“ gut betreut.

Knapp 30 Kinder schauten sich die Rollende Waldschule an. Insgesamt sind ist die Nachfrage nach dem Ferienangebot von Unternehmen, wfc und DRK im Kreis Coesfeld stark gestiegen.
Foto/Quelle: wfc

Die Kooperation verschiedener Unternehmen aus dem Kreis Coesfeld und dem DRK-Kreisverband Coesfeld, die auf Initiative der wfc Wirtschaftsförderung Kreis Coesfeld entstanden ist, setzt ein Signal: Arbeitgeber aus der Region unterstützen ihre Angestellten und tragen zu einer besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf bei.
 Zur Halbzeit des dreiwöchigen Angebots war unter anderem die Rollende Waldschule des Hegerings Coesfeld auf dem Gelände des DRK-Ortsverbands Coesfeld zu Gast. Fast 100 präparierte Tiere konnten die Kinder anschauen und anfassen. „Sie alle leben hier – in der Natur des Münsterlandes“, erklärt Jörg Wichert, Obmann für Brauchtum beim Hegering. Gemeinsam mit Martina Sajovec und Christel Jansen sowie den fünf Betreuerinnen des Ferienspaß-Programms sprechen sie mit den Kindern über die Tiere, zeigen ihnen das Bogenschießen und üben Jagdhorn blasen.

Insgesamt nutzen rund 55 Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren das Angebot der Arbeitgeber ihrer Eltern. „Wir bieten eine verlässliche, aber trotzdem flexible Betreuung. Denn die Kinder können wochen- oder tageweise, halb- oder ganztags am Programm teilnehmen“, erklärt Dorothee Albers, Leiterin der Betreuung beim DRK-Kreisverband. Die Buchung erfolgt direkt bei den sieben teilnehmenden Arbeitgebern. J.W. Ostendorf, Parador, die Christophorus-Kliniken, die Sparkasse Westmünsterland und die VR-Bank Westmünsterland sind bereits seit dem Start 2017 dabei. SG Service und die Weiling GmbH sind in diesem Jahr neu dazugekommen. „Als wir von den Organisatoren die Anfrage erhielten, ob wir bei der Ferienbetreuung mitmachen wollen, haben wir schnell festgestellt, dass der Bedarf da ist – was natürlich auch mit dem hohen Frauenanteil von über 50 Prozent in unserem Unternehmen zusammenhängt. Der gute Ruf des Angebots hat uns zusätzlich darin bestärkt“, verdeutlicht Geschäftsführer Bernd Weiling.

„Die Nachfrage der Eltern hat diesem Jahr tatsächlich nochmal einen deutlichen Sprung gemacht“, fügt Dr. Kirsten Tacke-Klaus von der wfc hinzu. „Hatten wir in den vergangenen Jahren jeweils knapp 250 Buchungstage für das dreiwöchige Angebot, so waren es in diesem Jahr fast 400. Das zeigt, wie wichtig dieses Angebot ist, um Familie und Beruf besser zu vereinbaren und als Unternehmen attraktiv für Mitarbeiter zu sein.“
 

Montag, 5. August 2019
Drucken Versenden Permalink Merken