November 18, 2019

Merkliste

Lesenswert
Genehmigungsverfahren: zu kompliziert und langwierig?

Wer schon einmal einen Genehmigungs- oder Änderungsantrag für eine Anlage gestellt hat, die unter das Bundesimmissionsschutzgesetz ...  

Schutz vor SPAM: Das ist wichtig

SPAM - sie sind nervig und zumeist unerwünscht, sie behindern die Alltagsarbeit in den Unternehmen. Im Jahr können die Spammer damit ...  

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft

Eigentlich sollte die Gewährleistungsbürgschaft eine sichere Angelegenheit sein. Nach Ansicht von Rechtsanwalt Otto Lieber von der ...  

Zeigen, was man hat – aber wie?

Jeder kennt sie. Kaum einer will sie. Aber viele brauchen sie, denn wirklich alle lassen sich – bewusst oder unbewusst – von ihr ...  

Internet-Werberecht: Das sind die Fallen

Immer mehr Unternehmen nutzen das Internet, um für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, oder um online Waren zu ...  

Bilanzieren Sie Ihre Kreativität

Die kontinuierliche Verbesserung der unternehmerischen Strukturen, der eigenen Produkte und Dienstleistungen ist für den Erhalt der ...  

Existenzgründung will auch steuerlich gut durchdacht sein

Das Interesse am Thema „Existenzgründung“ ist nach wie vor groß, gute Ideen sind vorhanden. Dass der Weg in die Unternehmerschaft aber ...  

Tipps für den „Steuerdschungel“

Das deutsche Steuerrecht ändert sich rasant. Aufgrund der zahlreichen Klageverfahren bei Finanzgerichten oder beim Bundesfinanzhof ...  

Chaos auf dem Bau: Das muss der Handwerker beachten

Ein Hauptproblem am Bau ist der immer bestehende Zeitdruck. Viel zu häufig versprechen der Architekt oder das Bauplanungsbüro dem ...  

„Ort des Fortschritts“ in Billerbeck, Münster und Steinfurt

Düsseldorf – Billerbecks Bahnhof, das Institut für nachhaltige Ernährung und Ernährungswirtschaft der Fachhochschule Münster und der Kreis Steinfurt zählen zu den 19 „Orten des Fortschritts 2013/14“ des Landes Nordrhein-Westfalen. Die Auszeichnung vergibt NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze seit 2011 an Institutionen, die Ökonomie, Ökologie und Soziales innovativ verbinden und damit Fortschritt für die Gesellschaft ermöglichen.

„Wir wollten qualitativen Fortschritt ‚made in NRW‘ sichtbar machen. Die Auszeichnung soll Anerkennung und Ansporn sein sowie eine Vernetzung der ‚Pioniere des Wandels’ in Nordrhein-Westfalen möglich machen“, betonte Schulze.

Von Ende November 2012 bis Mitte Februar 2013 konnten sich Institutionen um Auszeichnung bewerben. In diesem Zeitraum erreichten 121 Vorschläge das Ministerium.

Billerbecks Bahnhof überzeugte mit der Betreuung von chronisch suchtkranken und psychisch erkrankten Menschen im Rahmen eines ganzheitlichen sozialtherapeutischen Prozesses. Das Institut für nachhaltige Ernährung und Ernährungswirtschaft der Fachhochschule Münster bekam die Auszeichnung für die Entwicklung von Konzepten, Produkten und Dienstleistungen für eine zukunftsfähige Ernährung. Der Kreis Steinfurt punktete mit seinem Agenda 21 Prozess, dem „Masterplan 100 Prozent Klimaschutz“ und Mobilitätskonzepten

Dienstag, 9. Juli 2013
Drucken Versenden Permalink Merken